Commodore

now browsing by tag

 
 

California Games (1987)

California Games ist ein Computerspiel, das ab 1987 ursprünglich von Epyx für den C64 und Apple II produziert wurde. Später folgten Umsetzungen für Amiga, Atari (ST, 2600), Amstrad CPC, Apple IIgs, Sega Mega Drive, Sega Master System, ZX Spectrum, MSX, NES, Wii/Virtual Console und PC (DOS, J2ME). Zudem wurde es 1989 für die tragbare Konsole Atari Lynxumgesetzt. California Games ist neben Summer GamesWinter Games und World Games Teil von Epyx‘ Games-Serie.

Disziplinen

  • Skateboarden (Tricks vorführen in der Half Pipe), Dauer 1 Min. 15 sec. oder 3 Stürze
  • Footbag (möglichst oft den Ball treten/köpfen, Drehen und andere Tricks bringen Bonuspunkte)
  • Surfen (Wellenreiten mit Tricks, dabei den richtigen Winkel beachten) 1 Min. 30 oder 4 Stürze
  • Rollschuhlaufen an einer Strandpromenade (Hindernisse z. B. Bananenschalen ausweichen, z. B. Springen)
  • BMX Bike Racing (eine hügelige Strecke möglichst schnell mit Kunststücken absolvieren)
  • Frisbee Flying Disc (Scheibe möglichst weit werfen und fangen, dabei gibt es verschiedene Fangmethoden)

Spielablauf

Im Intro wird ein kalifornisches Autonummernschild gezeigt, in dem die

HIER KLICKEN zum weiterlesen »

California Games (1987)
5 (100%) 1 vote

Commodore 116 (1984)

Der C116 war ein als Einstiegscomputer gedachter Heimcomputer von Commodore. Er war ein Modell der Commodore-264-Serie und dem ursprünglichen Konzept, einen Computer in der Preisklasse der preisgünstigen Sinclair Research-Konkurrenzmodelle zu veröffentlichen, am ähnlichsten. Verkauft wurde er nur in Europa, obwohl es Prototypen mit der amerikanischen NTSC-Videonorm gab. Wie allen Computern der 264er-Reihe war ihm kein großer Erfolg beschieden. Der C116 wurde, wie die technisch ähnlichen C16 und Plus/4 nur kurze Zeit als BASIC-Lerncomputer im Set mit Datasette (Commodore 1531) und BASIC-Lernkassette angeboten.

Bild: cbmmuseum.kuto.de

Der C116 erschien im Jahre 1984. Technisch war er mit dem C16 identisch, hatte aber ein kleineres Gehäuse mit einer Gummitastatur. Er verfügte über nur 16 KB RAM, davon 12 KB für BASIC verfügbar (2 KB im Grafikmodus). Er besaß keinen 

HIER KLICKEN zum weiterlesen »

Commodore 116 (1984)
5 (100%) 1 vote

Decathlon (1983)

Decathlon ist ein Sport-Computerspiel, das auch als Party-Game angesehen werden kann. Es wurde auf mehreren Heimcomputern und Spielekonsolen umgesetzt, unter anderem auf dem Atari 2600 und dem Commodore 64. Das Spiel basiert auf dem Prinzip des Zehnkampfs und damit einer olympischen Disziplin.

Für die damalige Arcade-Zeit eher untypisch, da nun 10 Einzelspiele in einem einzigen zusammengefasst wurden, was aufgrund der speicherschwachen Module einzigartig war. Das Spiel wurde von 

HIER KLICKEN zum weiterlesen »

Decathlon (1983)
5 (100%) 1 vote

Kaiser (1984)

Kaiser gehört zu den frühen Wirtschaftssimulations- und Aufbauspielen aus dem deutschen Sprachraum und wurde – ähnlich wie andere Vertreter diese Genres, wie z. B. Hanse – vom Label Ariolasoft vertrieben. Erstellt wurde die ursprüngliche Version von Markus Mergard (Quellcode), Claudio Kronmüller (Grafik-Design) und Dirk Beyelstein (Projekt-Management).

In Kaiser bewerben sich 1 bis 9 Spieler (in der ursprünglichen Atari-400/800-Version) oder 1 bis 8 Spieler (in späteren Versionen) um die Vorherrschaft im

HIER KLICKEN zum weiterlesen »

Kaiser (1984)
5 (100%) 1 vote

Oil’s Well (1983)

Oil’s Well ist ein Maze-Computerspiel, das 1983 von der Spielefirma Sierra On-Line für den Commodore 64 entwickelt wurde. Oil’s Well ist dem Arcadespiel Anteater von 1982 sehr ähnlich.

Beschreibung

Der Spieler steuert einen Bohrkopf, der in den Gängen des Levels alle vorhandenen Punkte einsammeln muss. Währenddessen bewegen sich auf jeder Ebene Monster in

HIER KLICKEN zum weiterlesen »

Oil’s Well (1983)
5 (100%) 1 vote

Amiga 500 Fever (Broschüre 1987)

Amiga 500 Fever (Broschüre 1987)
5 (100%) 2 votes

Mario Bros. (1983)

Mario Bros. ist ein Arcade-Jump ’n’ Run-Spiel, welches 1983 von Nintendo unter der Leitung von Shigeru Miyamoto entwickelt und publiziert wurde. Es ist der Nachfolger von Donkey Kong. In Mario Bros. geht es um den Klempner Mario, der zusammen mit seinem Bruder Luigi Kreaturen besiegen muss, die in der New Yorker Kanalisation ihr Unwesen treiben. Das Gameplay besteht im Grunde daraus, dass Mario die Schädlinge vernichtet, indem er sie auf ihren Rücken wirft und sie dann wegkickt. Das Spiel wurde mehrmals in anderen Spielen neuaufgelegt. Der Nachfolger des sehr erfolgreichen Mario Bros. ist Super Mario Bros., eines der meistverkauften Videospiele aller Zeiten. Mario Bros. kann auch mit zwei Spielern gespielt werden. Das Spiel verkaufte sich rund 1,63 Millionen Mal. Die NES-Version des Spieles verkaufte sich 90.000 Mal.

Entwicklung

Für Mario Bros. arbeitete Miyamoto mit Gunpei Yokoi zusammen. Für den Ton war Hirokazu Tanaka zuständig. Yokois Idee war es, dass in dem Spiel zwei Spieler gegeneinander antreten können, und dass Mario höher springen kann als im Vorgänger und auch Stürze aus hohen

HIER KLICKEN zum weiterlesen »

Mario Bros. (1983)
5 (100%) 1 vote

BASIC

BASIC ist eine imperative Programmiersprache. Sie wurde 1964 von John G. Kemeny und Thomas E. Kurtz am Dartmouth College entwickelt und verfügte in ihrer damaligen Form noch nicht über die Merkmale der strukturierten Programmierung, sondern arbeitete mit Zeilennummern und Sprungbefehlen (GOTO). Mittlerweile gibt es eine Vielzahl verschiedener BASIC-Dialekte, von denen einige der jüngeren alle Elemente höherer Programmiersprachen aufweisen, so etwa Objektorientierung.

Das Akronym „BASIC“ steht für „Beginner’s All-purpose Symbolic Instruction Code“, was so viel bedeutet wie „symbolische Allzweck-Programmiersprache für Anfänger“. Die Abkürzung als Wort gesehen bedeutet außerdem „grundlegend“. Dies zeigt das Design-Ziel klar: eine einfache, für Anfänger geeignete Programmiersprache zu erschaffen. Außer in manchen Produktnamen wird das Wort „BASIC“ grundsätzlich in Großbuchstaben geschrieben.

C64-Basic, Bild: www.atariage.com

 

Allgemeines

Die Sprache wurde aufgrund von acht Prinzipien entworfen:

  • Für Anfänger leicht zu erlernen
  • Universell einsetzbar
  • Erweiterbarkeit der Sprache für Experten
  • Interaktivität
  • Klare Fehlermeldungen
  • Kurze Antwortzeiten
  • Hardwareunabhängigkeit
  • Betriebssystemunabhängigkeit

Geschichte

BASIC wurde 1964 von John G. Kemeny und Thomas E. Kurtz am Dartmouth College entwickelt, um den Elektrotechnikstudenten den Einstieg in die Programmierung gegenüber Algol und Fortran zu erleichtern. Am 1. Mai 1964 um vier Uhr Ortszeit, New Hampshire, liefen die ersten beiden BASIC-Programme simultan auf einem

HIER KLICKEN zum weiterlesen »

BASIC
5 (100%) 1 vote

Frogger (ab 1981)

Frogger ist ein Arcade- und Videospiel, das 1981 von Sega produziert und von Konami entwickelt wurde.

Spielablauf

In dem Spiel geht es darum, einen Frosch sicher über eine stark befahrene Straße und anschließend über einen Fluss zu führen. Auf der fünfspurigen Straße muss der Frosch verschiedenen Kraftfahrzeugen ausweichen. Da der Frosch nicht

HIER KLICKEN zum weiterlesen »

Frogger (ab 1981)
5 (100%) 1 vote

Pole Position (1982)

Pole Position ist ein Computer- bzw. Arcade-Spiel, welches eine Rennsimulation darstellt. 1982 wurde es von Namco, dem Entwicklerstudio von Pac-Man, entwickelt. Es gab u. a. Portierungen für Atari 2600, Atari 5200, Atari XL/XE, C64 und Vectrex.

Pole Position war die erste realistische Rennsimulation mit 3D-Grafik.

Spielablauf

Die einzige Strecke des Spiels ist der Fuji Speedway in Japan. Vorab gibt es eine weibliche Stimme: Prepare to qualify (in der Originalfassung auf japanisch). Wenn der Spieler die Qualifizierungsrunde in einer bestimmten Zeit schafft, kommt er ins Hauptrennen. Es gibt insgesamt

HIER KLICKEN zum weiterlesen »

Pole Position (1982)
5 (100%) 1 vote