Game

now browsing by tag

 
 

California Games (1987)

California Games ist ein Computerspiel, das ab 1987 ursprünglich von Epyx für den C64 und Apple II produziert wurde. Später folgten Umsetzungen für Amiga, Atari (ST, 2600), Amstrad CPC, Apple IIgs, Sega Mega Drive, Sega Master System, ZX Spectrum, MSX, NES, Wii/Virtual Console und PC (DOS, J2ME). Zudem wurde es 1989 für die tragbare Konsole Atari Lynxumgesetzt. California Games ist neben Summer GamesWinter Games und World Games Teil von Epyx‘ Games-Serie.

Disziplinen

  • Skateboarden (Tricks vorführen in der Half Pipe), Dauer 1 Min. 15 sec. oder 3 Stürze
  • Footbag (möglichst oft den Ball treten/köpfen, Drehen und andere Tricks bringen Bonuspunkte)
  • Surfen (Wellenreiten mit Tricks, dabei den richtigen Winkel beachten) 1 Min. 30 oder 4 Stürze
  • Rollschuhlaufen an einer Strandpromenade (Hindernisse z. B. Bananenschalen ausweichen, z. B. Springen)
  • BMX Bike Racing (eine hügelige Strecke möglichst schnell mit Kunststücken absolvieren)
  • Frisbee Flying Disc (Scheibe möglichst weit werfen und fangen, dabei gibt es verschiedene Fangmethoden)

Spielablauf

Im Intro wird ein kalifornisches Autonummernschild gezeigt, in dem die

HIER KLICKEN zum weiterlesen »

California Games (1987)
5 (100%) 1 vote

Kaiser (1984)

Kaiser gehört zu den frühen Wirtschaftssimulations- und Aufbauspielen aus dem deutschen Sprachraum und wurde – ähnlich wie andere Vertreter diese Genres, wie z. B. Hanse – vom Label Ariolasoft vertrieben. Erstellt wurde die ursprüngliche Version von Markus Mergard (Quellcode), Claudio Kronmüller (Grafik-Design) und Dirk Beyelstein (Projekt-Management).

In Kaiser bewerben sich 1 bis 9 Spieler (in der ursprünglichen Atari-400/800-Version) oder 1 bis 8 Spieler (in späteren Versionen) um die Vorherrschaft im

HIER KLICKEN zum weiterlesen »

Kaiser (1984)
5 (100%) 1 vote

Oil’s Well (1983)

Oil’s Well ist ein Maze-Computerspiel, das 1983 von der Spielefirma Sierra On-Line für den Commodore 64 entwickelt wurde. Oil’s Well ist dem Arcadespiel Anteater von 1982 sehr ähnlich.

Beschreibung

Der Spieler steuert einen Bohrkopf, der in den Gängen des Levels alle vorhandenen Punkte einsammeln muss. Währenddessen bewegen sich auf jeder Ebene Monster in

HIER KLICKEN zum weiterlesen »

Oil’s Well (1983)
5 (100%) 1 vote

Ghosts ’n Goblins (1985)

Ghosts ’n Goblins (jap. Makaimura, „Dämonenweltdorf“) ist ein Arcade-Spiel, das 1985 von Capcom entwickelt wurde. Es war sehr erfolgreich und wurde für viele Heimcomputer, u.a. für den C64 umgesetzt.

 

 

Spielbeschreibung

Ghosts ’n Goblins ist ein Spiel des Genres Jump ’n’ Run (Plattformspiel). Gespielt wird genretypisch von links nach rechts.

Der Spieler steuert den Ritter Arthur und muss eine Prinzessin befreien. Dabei muss er auf dem Weg zu ihr Gegner vernichten oder ihnen ausweichen und Hindernisse überwinden, meist in

HIER KLICKEN zum weiterlesen »

Ghosts ’n Goblins (1985)
5 (100%) 1 vote

Burgertime (1982)

Burgertime (auch BurgerTime und Burger Time) ist ein Arcade-Spiel, das 1982 von Data East für ihr DECO Cassette System hergestellt wurde. Ziel des Spiels ist es, virtuelle Hamburger zu erstellen. Es war in der Goldenen Ära der Arcade-Spiele sehr erfolgreich.

Spieldetails

Der Spieler steuert die Figur des Koches Peter Pepper, die über Hamburger-Teile laufen muss, um 4 komplette Burger zu erstellen. Diese fallen in Schichten schrittweise nach unten, bis alle in die, am unteren

HIER KLICKEN zum weiterlesen »

Burgertime (1982)
5 (100%) 1 vote

Bubble Bobble (1986)

Bubble Bobble ist ein Jump-’n’-Run-Spiel für ein oder zwei Spieler. Die erste Version wurde 1986 von Taito herausgebracht. Später erschienen weitere Teile sowie Portierungen auf verschiedene Plattformen.

Handlung

Die Freundinnen der Brüder Bubby und Bobby wurden von Baron Von Blubba entführt. Der Baron hat die Brüder außerdem in die beiden Blasendrachen Bub und Bob verwandelt. Die beiden müssen in der Höhle der

HIER KLICKEN zum weiterlesen »

Bubble Bobble (1986)
5 (100%) 1 vote

BMX Simulator (1986)

BMX steht für Bicycle Moto Cross (X). Das X steht für das englische Verb „to cross“ (durchfahren/überqueren).

In der Vogelperspektive dürfen sich bis zu zwei Spieler auf insgesamt sieben spektakulären Strecken beweisen. Der Spieler mit der besten Gesamtzeit gewinnt die Meisterschaft. Die Kurse sind mit zahlreichen Rampen, Steilkurven und Bodenwelle ausgestattet. Das Zeitlimit wird von Strecke zu Strecke immer härter. Eine Wiederholung des Rennens mit eingebauter Zeitlupenfunktion ist ebenfalls verfügbar.

Der BMX Simulator beeindruckt mit farbiger Grafik ohne Scrolling aus der Vogelperspektive. Musik wird nur im

HIER KLICKEN zum weiterlesen »

BMX Simulator (1986)
5 (100%) 1 vote

The Legend of Zelda (1986)

The Legend of Zelda ist ein Videospiel für das Nintendo Entertainment System und der erste Teil der The-Legend-of-Zelda-Reihe. Es erschien 1986 in Japan und 1987 im restlichen Vertriebsraum. Ungewöhnlich ist die goldene Farbe des Spielmoduls. Es wurde 2003 auf einer Spielesammlung für Nintendo GameCube, 2004 für den GBA und 2007 für die Virtual Console wiederveröffentlicht. Das Spiel verkaufte sich rund 6,5 Millionen Mal.

 

 

Handlung

Ganon – ehemals Gannon geschrieben –, Fürst der Dunkelheit, dringt in das Königreich Hyrule ein und raubt das Triforce-Fragment der Kraft. Um zu verhindern, dass Ganon ein weiteres

HIER KLICKEN zum weiterlesen »

The Legend of Zelda (1986)
5 (100%) 1 vote

Bruce Lee (1984)

Bruce Lee ist ein von Datasoft entwickeltes Computerspiel für diverse Plattformen. 1984 brachte Datasoft das Spiel zunächst für den Heimcomputer Atari 800 heraus. Sehr beliebt war auch die C64-Version. Zudem gibt es auch zahlreiche neuere Spiele.

Spielbeschreibung

Das Spiel ist ein Genre-Mix aus Platformer und Kampfspiel. Der Spieler muss sich als Bruce Lee durch verschiedene

HIER KLICKEN zum weiterlesen »

Bruce Lee (1984)
5 (100%) 2 votes

Q*bert (1982)

Qbert [ˈkjuːbərt] ist ein Computerspiel, das 1982 von der Firma Gottlieb veröffentlicht wurde. Die Hauptspielfigur des Spiels hat den Namen Qbert. Das Spiel wurde inspiriert durch die Kunstwerke von M. C. Escher.

qbert

Das Spielfeld besteht aus farbigen Würfeln, die in einem Dreieck angeordnet sind und vom Titelhelden umgefärbt werden müssen, indem er auf diese springt. Der Titelheld ist eine orange Kugel mit Beinen, Augen und einem trompetenförmigen Mund. Im weiteren Spielverlauf wird das dadurch erschwert, dass die Würfel mehrfach die

HIER KLICKEN zum weiterlesen »

Q*bert (1982)
5 (100%) 2 votes