Jugendsprache

now browsing by tag

 
 

Löffelsprache

Die Löffelsprache ist eine spielerische Modifikationen der deutschen Sprache.

Gesprochen wird in der Löffelsprache in Silben, das erleichtert die Aussprache, und ein fremder Zuhörer weiß nicht unbedingt, wann ein Wort zu Ende ist und wann nicht. Immer wenn ein Vokal kommt, wird dieser durch „selber Vokal + lew + selber Vokal“ ersetzt. Bei Diphthongen, die (gesprochen) mit a anfangen („ei“ und „au“) wird meistens aber eher „alew + selber Vokal“ verwendet. Also:
e = elewe
a = alewa
i = ilewi
o = olewo
u = ulewu
ü = ülewü
ö = ölewö
ä = älewä
ei = eilewei oder auch alewei (zb. „Ei“ = „Alewei“)
au = aulewau oder auch alewau (zb. „Haus“ = „Halewaus“)
ie = i(e)lewi(e)
eu = euleweu

Beispielsätze: „Guten Morgen!“ = „Gulewutelewen Moleworgelewen!“
„Wann hast du Zeit?“ = „Walewann halewast dulewu Zeileweit?“ oder „Walewann halewast dulewu Zaleweit?“
„Wann kommst du zu mir?“ = „Walewann kolewommst dulewu zulewu milewir?
„Wie geht es dir?“ = „Wielewie geleweht elewes dilewir?“
„Mir geht es gut!“ = „Millewir geleweht ellewes gullewut!“

Manche Leute benutzen außer „lew“ auch noch „lef“ und „lof“.

 

Textquelle: Wiki

Löffelsprache
5 (100%) 1 vote