Post

now browsing by tag

 
 

Neue Rollen spielen und nachahmen – Vedes-Katalog (1982)

Neue Rollen spielen und nachahmen – Vedes-Katalog (1982)
5 (100%) 1 vote

VW Fridolin (Typ 147)

Der VW Fridolin, offiziell Typ 147, ist ein Kleinlieferwagen der Marke Volkswagen, der zwischen 1964 und 1974 hauptsächlich für die Deutsche Bundespost gebaut wurde und nach heutigen Maßstäben den Kastenvarianten der Hochdachkombis zugeordnet wäre.

Bild: www.autobild.de

Anforderung der Deutschen Bundespost

VW wurde im Februar 1962 von der Deutschen Bundespost mit der Entwicklung dieses Fahrzeugs beauftragt, da die bis dahin verwendeten bzw. auf dem Markt befindlichen Automobiltypen als ungeeignet erschienen. Der Laderaum des Wagens sollte zwei Kubikmeter und

HIER KLICKEN zum weiterlesen »

VW Fridolin (Typ 147)
5 (100%) 1 vote

Telefonieren gegen die Uhr, der 8-Minuten Takt

Vor mehr als 25 Jahren führte die Post den 8-Minuten-Takt ein.
Telefonieren bis der Arzt kommt für 23 Pfennig – die erste Flatrate der Republik starb vor 25 Jahren. Gekillt durch den 8-Minuten-Takt.

2016-03-09 14_34_41-Witzige Sanduhr, 8 Minuten, Zeiss in Düsseldorf - Bezirk 1 _ eBay Kleinanzeigen

Heute ist die Auswahl an Telefontarifen, -anbietern und -geräten ein wilder Dschungel. Wer behauptet, einen Durchblick zu haben, ist entweder ein Aufschneider oder hat hauptberuflich in der Branche zu tun. Damals, 1980, war alles anders. Der Telefonmarkt war ein sehr

HIER KLICKEN zum weiterlesen »

Telefonieren gegen die Uhr, der 8-Minuten Takt
5 (100%) 1 vote

Telefone der deutschen Post (1987)

Moderne Telefone aus dem Jahre 1987

Telefone der deutschen Post

Telefone der deutschen Post (1987)
5 (100%) 1 vote

BTX-Werbung (1987)

1987

1987

Mehr zum BTX gibt es HIER

BTX-Werbung (1987)
5 (100%) 1 vote

Aufruf der Deutschen Bundespost

Probleme die längst der Vergangenheit gehören. Dafür gibt es heute andere Probleme 😉

Rush Hour

Aufruf der Deutschen Bundespost
5 (100%) 2 votes

Telefonzellen der Deutschen Bundespost

Telefonzellen der Deutschen Bundespost hatten in den 1980er Jahren außen ein Klebepiktogramm mit dem Symbol einer Glocke angebracht, die das Gerät als anrufbar kennzeichneten, die Rufnummer war bei einigen dieser Klebepiktogramme unter dem Glockensymbol aufgedruckt bzw. befand sich am Bedienpiktogramm des Gerätes. Diese anrufbaren Geräte wurden Post-intern als „aMünzFw“ bezeichnet. In den 1990ern wurde die Anrufbarkeit der öffentlichen Fernsprecher teilweise wieder zurückgebaut; u. a. war ein Grund dafür, dass durch ankommende Gespräche die Geräte belegt waren und Sprechgäste die telefonieren wollten, dies nicht konnten und die Telekom hatte durch ankommende Gespräche keine Einnahmen, die ein Öffentliches Telefon nunmal erbringen muss um wirtschaftlich arbeiten zu können.

Telefonzelle (2)

Lange Jahre war das Bild öffentlicher Plätze durch die auffälligen

HIER KLICKEN zum weiterlesen »

Telefonzellen der Deutschen Bundespost
5 (100%) 1 vote

Deutsche Bundespost (1950-1989)

Die Bundespost wurde 1947 als Nachfolgerin der Reichspost unter der Bezeichnung Deutsche Post gegründet. 1950 erhielt sie den Namen „Deutsche Bundespost“. Bis 1989 war die Deutsche Bundespost eine Behörde, welche nicht nach betriebswirtschaftlichen Grundsätzen geführt wurde, aber eigenwirtschaftlich sein sollte.

Aufgrund des Artikels 27 des Einigungsvertrages wurde die Deutsche Post der DDR in die Deutsche Bundespost eingegliedert. Im Beitrittsgebiet wurden anstelle von Oberpostdirektionen im Bereich Post verschiedene Direktionen Postdienst, bei der Postbank die Zentralstelle Postbank und die Niederlassungen Postbank und im Bereich Fernmeldedienst die Direktionen Telekom eingerichtet.


post

Ab 1989 wurden durch die erste Postreform verschiedene Änderungen im Behördenaufbau, im Aufgabenbereich und in der Wirtschaftsführung vorgenommen.

HIER KLICKEN zum weiterlesen »

Deutsche Bundespost (1950-1989)
Bewerte diesen Beitrag

Wanted-Plakate

Wie im alten Western. Damals hingen die überall. Gesuchte Kriminelle ! Postfilialen, Sparkasse, Polizei usw.

2_RAFPlakat_1

Wanted-Plakate
Bewerte diesen Beitrag

Ataritel Luma Videophone

Im Jahr 1983 entwickelte die Firma Atari ein Telefon namens „Ataritel Luma Videophone“.

Dieses Telefon hatte einen eingebauten Schwarz-Weiß-Bildschirm und eine Kamera.

Ein mit der Kamera aufgenommenes Schwarz-Weiß-Standbild konnte über eine normale Telefonleitung in 5,5 Sekunden übertragen werden.

Es gab Anschlüsse für einen Drucker und einen Fernseher, an dem man sich das Bild auch ansehen konnte.

Auf den Markt kam dieses Telefon 1986 allerdings nicht unter dem Namen Atari, sondern als Mitsubishi Lumaphone LU-1000.

 

atari_Telefon

Ataritel Luma Videophone
Bewerte diesen Beitrag